Schwerpunkt der Ausgabe 6/2022: Nachhaltigkeit

Im Schwerpunkt Nachhaltigkeit zeigt Automobil Produktion anhand von Zahlen, Daten und Fakten auf, wie sich die Automobilbranche im Umgang mit Rohstoffen aufstellt, ihre Lieferketten überwacht und welche Auswirkungen das Thema Nachhaltigkeit auf die Prozesse in den Fabriken hat.

Zudem beleuchten wir, wie etwa BMW ein nachhaltigeres Zeitalter in der Automobilfertigung einläuten will. Mit welchen zukunftsträchtigen Konzepten die Münchener ihre CO2-Emissionen reduzieren wollen, untersuchen sie im hauseigenen Forschungs- und Innovationszentrum. Mit einem neuen Recyclingverfahren für maritime Plastikabfälle optimiert der OEM bereits heute seine Wiederverwertungsmöglichkeiten. So werden aus recyceltem Kunststoff-Granulat hergestellte Verkleidungsteile erstmals in der Neuen Klasse eingesetzt, die der OEM ab 2025 in den Markt einführen wird.

_Russlands Autobranche taumelt: Der Ukraine-Krieg und die darauffolgenden Sanktionen wirbeln den russischen Fahrzeugmarkt gewaltig durcheinander. Durch Sanktionen ist der russische Automarkt in ein Chaos gestürzt, mit dem sich die Branche arrangieren muss. Während für die einen ein Exportmarkt wegbricht, kommt für die anderen einer dazu. Nur für die heimische Industrie sehen die Analysten schwarz. Im Beitrag geben wir Einblicke in den dortigen Markt und blicken anhand von Experteneinschätzungen in die Zukunft.

_ Gasmangel und hohe Energiepreise: Ein Brandbrief hier, ein Hilferuf da, Warnungen aus allen Richtungen – ein Großteil der deutschen Industrie zittert vor den Folgen der immer weiter steigenden Energiepreise. Auch bei den Autobauern bereitet man sich auf alle Eventualitäten vor. Dem VDA zufolge haben schon jetzt zehn Prozent der Unternehmen mit Einschränkungen der Produktion zu kämpfen.

_ Lasertechnologie beflügelt Brennstoffzellen: Rund 80 Millionen Euro Fördermittel sollen den Weg zur Großserien-Produktion von Lkw-Brennstoffzellen freimachen, für die sich auch klassische Pkw-Hersteller wie Audi interessieren. Eine Schlüsselrolle könnte dabei die Lasertechnologie spielen. So soll ein Zusammenschluss von 19 Fraunhofer-Instituten im Projekt H2GO insbesondere die Produktion von Brennstoffzellen für Nutzfahrzeuge weiter voranbringen.

_Digitalisierungskurs für Sterne: In der Bundeshauptstadt schlägt das Herz für die weltweite Digitalisierung von mehr als 30 Werken von Mercedes-Benz: Der Autohersteller eröffnete in Berlin kürzlich seinen Digital Factory Campus. Von dort aus will man das gesamte Produktionsnetzwerk des Konzerns transformieren und die Mitarbeiter entsprechend qualifizieren. Welche Strategien und Tools der OEM dazu einsetzt und welche Ziele er verfolgt, beleuchtet der Beitrag ebenso wie den Datenkurs des Autokonzerns, der durch eine Partnerschaft mit Microsoft einen Weg zur Verschlankung der Pkw-Werke freimacht. Manager und Mitarbeiter können künftig auf konzernweite Daten zugreifen. Ziel der Maßnahmen sind mehr Effizienz, Nachhaltigkeit und Resilienz.

_ Zug durch Chattanooga: Im Rahmen der Factory-Tour nimmt Automobil Produktion das Volkswagen-Werk im US-amerikanischen Chattanooga unter die Lupe. Im Bundesstaat Tennessee hat der Wolfsburger Konzern erst vor Kurzem ein neues Batterielabor eröffnet. Dort sollen Systeme für Elektroautos getestet und weiterentwickelt werden. Denn Volkswagen will seinen Marktanteil in den Vereinigten Staaten deutlich ausbauen. Dabei soll auch ein höherer Anteil an Fahrzeugen mit Elektroantrieben helfen. Unter anderem will man in Chattanooga die Produktion verdoppeln. Eines der Produkte, mit dem man dieses Bestreben unterstützen will, ist der Kompakt-SUV ID.4, der bislang nur in Deutschland und China vom Band läuft.

_ Die zweite Richtung: Wie wertvoll sind E-Autos eigentlich für das Stromnetz? Um die Klimaziele zu erreichen, bedarf es mehr sauberer Energie. Eine Lösung könnten die Batterien von geparkten E-Autos sein. Volkswagen will derartige Pläne nun beschleunigen und umsetzen. Im Beitrag blicken wir auf die technischen wie auch die wirtschaftlichen Aspekte des bidirektionalen Ladens.

Und einiges mehr! 

Alles Wichtige und Wissenswerte der Automobil- und Zulieferindustrie und weiterführende Informationen zu Unternehmen, Personen, Märkten, Produkten und Technologien.

Anzeigenschluss:                           18. November 2022

Erscheinungstermin:                     13. Dezember 2022

Nutzen Sie die AUTOMOBIL PRODUKTION um sich optimal zu platzieren!

Sie benötigen ein Angebot? 

Gleich, ob klassisch Print, rein digital oder crossmedial im Werbe-Mix – wir stehen Ihnen gerne jederzeit persönlich zur Verfügung.

Crossmediale Grüße senden Ihnen,

Christian Welc
Tel. 05101-99039-88
christian.welc@media-manufaktur.com

Dilan Cimen
Tel.05101 99039-97
dilan.cimen@media-manufaktur.com

Guido Göldenitz
Tel.05101 99039-94
goeldenitz@media-manufaktur.com

Franziska Freund
Tel.05101 99039-92
freund@media-manufaktur.com

Marion Taylor-Hauser
Tel.0921 31663
taylor.m@t-online.de